Allgemeine
Geschäftsbedingungen



Vertragspartner

Grundlage dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) kommt zwischen dem Kunden und Yvonne Volkmar, Adresse: Horn–Westerwinkel 10 in 59387 Ascheberg. Umsatzsteuer–Identifikationsnummer: DE60748955315 – nachfolgend Anbieter genannt, der Vertrag zustande.

Vertragsgegenstand

Durch diesen Vertrag wird der Verkauf von Dienstleistungen aus dem Bereich/den Bereichen Gesundheitsförderung, Training, Coaching und Beratung über die Homepage des Anbieters geregelt. Wegen der Details des jeweiligen Angebotes wird auf die Produktbeschreibung der Angebotsseite verwiesen.

Vertragsschluss

Der Bestellvorgang zum Vertragsschluss umfasst folgende Schritte:

» Auswahl des Kurses/Seminars
» Eingabe der Rechnungsadresse und der persönlichen Daten
» Bestätigung der AGB
» Überprüfung der eingegebenen Daten
» Auslösen der verbindlichen und kostenpflichtigen Anmeldung
» Zusendung einer Anmeldebestätigung per E–Mail und/oder Post (Auftragsbestätigung)

Mit der Zusendung einer Auftragsbestätigung kommt der Vertrag zustande. Die automatisch erstellte und versandte Bestellbestätigung stellt keine entsprechende rechtsverbindliche Erklärung dar.

Stornierung

Wird die Bestellung storniert, werden Stornierungsgebühren fällig. Stornierung bis 30 Tage vor Beginn der Veranstaltung – kostenfreie Stornierung Stornierung bis 29–14 Tage vor Beginn der Veranstaltung – Stornierungsgebühr i.H.v. 25% der Teilnahmegebühr Stornierung bis 13–10 Tage vor Beginn der Veranstaltung – Stornierungsgebühr i.H.v. 50% der Teilnahmegebühr Ab neun Tage vor Beginn der Veranstaltung werden 100% der Teilnahmegebühr berechnet. Maßgeblich ist der Zugangstermin der Stornierung. Eine Stornierung hat auf dem Schriftweg zu erfolgen. Zur Vermeidung von Stornierungsgebühren hat der Kunde die Möglichkeit aus dem Angebot des Anbieters eine gleichwertige Leistung zu einem anderen Termin als Ersatz zu buchen. Aus dieser Möglichkeit für den Kunden entsteht keine Verpflichtung für den Anbieter ein derartiges Angebot anzubieten oder vorzuhalten. Erfolgt die Stornierung im Rahmen der obigen Fristen und werden Stornierungsgebühren fällig, werden diese mit dem bereits bezahlten Rechnungsbetrag verrechnet oder separat in Rechnung gestellt. Bei Stornierung nach Beginn der Leistungserbringung durch den Anbieter (z.B. Kursbeginn) oder Nichterscheinen des Kunden zum Termin der Leistungserbringung, bleibt die Zahlungspflicht in Höhe des gesamten Honorars bestehen.

Zahlungsbedingungen

Der Kunde hat ausschließlich folgende Möglichkeiten zur Zahlung: Vorabüberweisung. Bei Vorabüberweisung ist der Rechnungsbetrag nach Zugang der Rechnung, die alle Angaben für die Überweisung enthält und mit E–Mail oder per Post verschickt wird, auf das dort angegebene Konto vorab zu überweisen. Der Kunde ist verpflichtet innerhalb von 7 Tagen nach Erhalt der Rechnung den ausgewiesenen Betrag auf das auf der Rechnung angegebene Konto einzuzahlen oder zu überweisen. Die Zahlung ist ab Rechnungsdatum ohne Abzug fällig.

Schweigepflicht

Der Anbieter unterliegt im Rahmen der angebotenen Dienstleistungen der Schweigepflicht. Dem Anbieter bekannt gewordene Inhalte, Daten etc. werden nicht an Dritte weitergegeben. Die Auskunftserteilung gegenüber Dritten darf nur erfolgen, wenn eine schriftliche Einverständnis–erklärung des Kunden vorliegt. Die Schweigepflicht betrifft jedoch nicht die Vereitelung oder Verfolgung von mutmaßlichen Straftaten oder den Schutz höherer Rechtsgüter.

Organisatorisches und Änderungen

Bei etwaigen Änderungen die die Durchführung der Dienstleistung betreffen (z.B. Kursort, Kurstermin etc.), informiert der Anbieter den Kunden schriftlich per E–Mail darüber. Der Anbieter verpflichtet sich notwendige Änderungen sofort nach Bekanntwerden der Umstände an den Kunden zu übermitteln. Bei sehr kurzfristigen Änderungen z.B. durch plötzliche Krankheit des Anbieters, kann eine Benachrichtigung des Kunden auch per SMS erfolgen. Sollte eine Veranstaltung nicht stattfinden können, (z.B. aus organisatorischen Gründen, Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl) informiert der Anbieter den Kunden bis spätestens drei Tage vor Kursbeginn darüber per E–Mail oder Post. In dem Fall einer Absage der Veranstaltung wird dem Kunden der Rechnungsbetrag per Banküberweisung erstattet. Ein weitergehender Schadensersatzanspruch besteht nicht. Bei Bestellung von Inhouse–Seminaren, Workshops und Angeboten, die beim Kunden vor Ort stattfinden und wo die Buchung der Veranstaltung durch den Kunden geregelt wird, gelten die obigen Stornierungsbedingungen.

Haftungsausschluss

Grundsätzlich richtet sich das Angebot des Anbieters an gesunde Kunden und orientiert sich an den Grundsätzen der Prävention. Als fachliche Basis dient der Leitfaden Prävention des GKV–Spitzenverbands in seiner aktuellen Fassung. Die Teilnahme an den Kursen erfolgt auf Gefahr und Verantwortung des Kunden. Sollte der Kunde z.B. aufgrund seines gesundheitlichen Zustandes Unsicherheit bezüglich der Inanspruchnahme von Leistungen des Anbieters haben, so hat er – falls erforderlich – seine behandelnden Ärzte oder andere Experten zu befragen. Jegliche Schadensersatzansprüche des Kunden sind ausgeschlossen, soweit sich aus den nachfolgenden Gründen nicht etwas anderes ergibt. Dies gilt auch für den Vertreter und Erfüllungsgehilfen des Anbieters, falls der Kunde gegen diese Ansprüche auf Schadensersatz erhebt. Ausgenommen sind Schadensersatzansprüche des Kunden wegen Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit oder wesentlicher Vertragspflichten, welche zur Erreichung des Vertragszieles notwendigerweise erfüllt werden müssen. Ebenso gilt dies nicht für Schadensersatzansprüche nach grob fahrlässiger oder vorsätzlicher Pflichtverletzung des Anbieters oder seines gesetzlichen Vertreters.

Umgang mit Unterlagen

Die im Rahmen des Vertrages ausgehändigten Unterlagen unterliegen dem Urheberrecht. Die – auch auszugsweise – Weitergabe und Vervielfältigung jeglicher im Rahmen des Vertrages ausgehändigter Unterlagen ist ohne schriftliche Genehmigung der Anbieterin nicht gestattet.

Datenschutz

Im Zusammenhang mit der Anbahnung, Abschluss, Abwicklung und Rückabwicklung eines Vertrages auf Grundlage dieser AGB werden vom Anbieter Daten erhoben, gespeichert und verarbeitet. Dies geschieht im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen. Der Anbieter gibt keine personenbezogenen Daten des Kunden an Dritte weiter, es sei denn, dass er hierzu gesetzlich verpflichtet wäre oder der Kunde vorher ausdrücklich eingewilligt hat. Wird ein Dritter für Dienstleistungen im Zusammenhang mit der Abwicklung von Verarbeitungsprozessen eingesetzt, so werden die Bestimmungen des Bundesdatenschutzgesetzes eingehalten. Die vom Kunden im Wege der Bestellung mitgeteilten Daten werden ausschließlich zur Kontaktaufnahme innerhalb des Rahmens der Vertragsabwicklung und nur zu dem Zweck verarbeitet, zu dem der Kunde die Daten zur Verfügung gestellt hat. Soweit den Anbieter Aufbewahrungsfristen handels– oder steuerrechtlicher Natur treffen, kann die Speicherung einiger Daten bis zu zehn Jahre dauern.

Salvatorische Klausel

Die Unwirksamkeit einer Bestimmung dieser AGB hat keine Auswirkungen auf die Wirksamkeit der sonstigen Bestimmungen.